Werbung

Japans Regierung wegen Bauskandal unter Druck

Tokio. Im Skandal um gefälschte Behördenunterlagen in Japan gerät die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe weiter unter Druck. Finanzminister Taro Aso räumte am Montag ein, dass offizielle Dokumente von 2016 zum Verkauf von staatlichen Grundstücken deutlich unter dem Marktpreis an einen Unterstützer Abes manipuliert worden seien. Aso entschuldigte sich, schloss aber einen Rücktritt aus. Die Opposition veröffentlichte mutmaßlich originale und bearbeitete Versionen, in denen die Namen von Abe und seiner Frau sowie von Aso offenbar nachträglich beseitigt worden sind. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung