Werbung

Forscher wollen Saatgut robuster machen

Neubrandenburg. Forscher aus Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt wollen den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bei Saatgut mit Hilfe von Plasma deutlich reduzieren. Das sieht ein vom Bundesforschungsministerium gefördertes Projekt vor, wie ein Sprecher der Hochschule in Neubrandenburg am Montag sagte. Beim Projekt »Physics for Food« soll das Saatgut mithilfe physikalischer Plasmatechnologien keimfähiger und robuster werden, auch mit Blick auf Klimaerwärmung und Pflanzenkrankheiten. Dabei steht unter anderem Weizen und Gerste im Mittelpunkt, deren Aussaat bisher häufig mit chemischen Beizmitteln verbunden ist. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung