Werbung

Sensationsfund bei Kap Arkona

Erste Kegelrobbengeburt an deutscher Ostseeküste seit mehr als 100 Jahren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stralsund. Forscher sprechen von einer Sensation: An der deutschen Ostseeküste ist die erste Kegelrobbengeburt seit mehr als 100 Jahren nachgewiesen worden. Ein Robbenbaby, an dem noch ein Rest der frischen Nabelschnur hing, sei tot bei Kap Arkona im Norden von Rügen gefunden worden, teilte das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund mit. Das Tier habe nach der Geburt gelebt, das habe die Sektion ergeben.

»Das Jungtier muss kurz nach der Geburt von der Mutter getrennt oder verlassen worden sein, denn es hatte noch keine Nahrung zu sich genommen«, sagte der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Harald Benke. Schon seit einigen Jahren hätten Experten auf die erste dokumentierte Kegelrobbengeburt in Mecklenburg-Vorpommern gewartet. Möglicherweise sei das Robbenbaby an Land einem Raubtier zum Opfer gefallen, das ließen Bissspuren vermuten. Das Jungtier war 108 Zentimeter lang und wog 12,9 Kilogramm.

In der Ostsee gab es um 1900 etwa 100 000 Kegelrobben. Zwanzig Jahre später sei die letzte Kegelrobbe in der deutschen Ostsee erlegt worden, sagte Benke. Die Tiere wurden gejagt, weil Fischer um ihre Fangerträge fürchteten. In den 1980er Jahren ließen Umweltgifte die Zahl in der gesamten Ostsee auf 2500 schrumpfen. Damals sei die Ostseekegelrobbe akut vom Aussterben bedroht gewesen.

Seit etwa 15 Jahren wandert sie aufgrund des Populationsdrucks in Schweden und Finnland sowie der verbesserten Umweltbedingungen an die deutsche Ostseeküste zurück. Der Bestand wird auf 100 Tiere geschätzt, rund 50 Tiere sollen allein im Greifswalder Bodden leben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen