Werbung

Auslandsstudium: Kein Abzug der Werbungskosten

Urteile in Kürze

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dies entschied das Finanzgericht Münster (Az. 7 K 1007/17 E) in einem am 15. Februar 2018 veröffentlichten Urteil.

Im Ausgangsfall absolvierte die klagende Studentin zwei Auslands- und ein Auslandspraxissemester. Während der Auslandsaufenthalte blieb sie an ihrer inländischen Fachhochschule eingeschrieben und besuchte einmal im Monat ihre Eltern. In ihrer Einkommensteuererklärung machte die Klägerin die Aufwendungen für Wohnung und Verpflegung während der Auslandsaufenthalte als Werbungskosten geltend. Das Finanzamt erkannte den Werbungskostenabzug nicht an.

Zu Recht, wie das Finanzgericht entschied. Kosten für Wohnung und Verpflegungsmehraufwendungen könnten nur bei einer doppelten Haushaltsführung geltend gemacht werden. Die Klägerin habe aber nur einen Hausstand im Ausland gehabt. Reine Besuchsaufenthalte in der Wohnung der Eltern seien keinen eigener Hausstand. AFP/nd

BFH korrigiert Finanzministerium

Die Rückerstattung von Pflichtbeiträgen zu einer berufsständischen Versorgungseinrichtung nach dem Ende der Beitragspflicht ist steuerfrei.

Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 10. Oktober 2017 (Az. X R 3/17 zu § 3 Nr. 3 Buchst. c des Einkommensteuergesetzes EStG) und korrigierte damit eine falsche Gesetzesauslegung des Bundesfinanzministeriums.

Im Streitfall hatte ein angestellter Rechtsanwalt Pflichtbeiträge zu einem berufsständischen Versorgungswerk geleistet. Als er Beamter und damit versicherungsfrei wurde, wurden ihm 90 Prozent seiner Pflichtbeiträge erstattet. Nach einer Anweisung des Bundesfinanzministeriums wollte das Finanzamt die Beitragsrückerstattung besteuern, weil zwischen dem Ende der Beitragspflicht und der Erstattung keine 24 Monate Wartefrist vergangen seien. Die obersten Steuerrichter gaben aber dem Kläger Recht: Die Rückzahlung sei laut Gesetz ohne Wartefrist steuerfrei. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen