Werbung

Hoffnungsloser Sport-Verein

Alexander Ludewig wünscht dem HSV dringend den Abstieg

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Hamburger SV will wieder einen Neuanfang. Was bietet sich da an? Neues Personal! Also wurde am Montag Trainer Bernd Hollerbach entlassen. Er war der 22. Trainer in 18 Jahren auf der HSV-Bank. In der gleichen Zeit leistete sich der Klub neun Manager, acht Präsidenten beziehungsweise Vorstandschefs und neue Spieler für rund 340 Millionen Euro.

Die Aufzählung verrät: Es ist alles beim Alten an der Alster. Heißt: Eitelkeiten und Machtkämpfe unter Egozentrikern. Den Neuanfang rief der vor drei Wochen neu gewählte Präsident Bernd Hoffmann aus. Damals sagte er: »Es gibt keinen Grund, über aktuelle Vorstandsmitglieder zu diskutieren.« Zwei Wochen später war Heribert Bruchhagen seinen Job als Vorstandsvorsitzender los. Manager Jens Todt ebenfalls. Zeitgleich übernahm Hoffmann den Vorsitz im Aufsichtsrat - anders als angekündigt.

Hoffmann als starker Mann? Das zeigt, wie hoffnungslos der Hamburger Sport-Verein ist. Er war schon mal acht Jahre lang Vorstandsvorsitzender. 2011 musste er gehen, die Bilanz: rund 100 Millionen Euro Schulden.

Im schlimmsten Fall schafft der HSV mit dem bisherigen U21-Trainer Christian Titz noch den Klassenerhalt - und schleppt sich weiter todkrank durch die Bundesliga. Der Abstieg ist für den notwendigen und richtigen Neuanfang besser. Auch weil Aufbauarbeit für den Verein in Liga zwei nichts für eitle Egozentriker ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen