Werbung

Von den alten und neuen Kämpfen

Erst kürzlich ist ihre Autobiografie »Mein Dörfchen Welt« erschienen, die unter anderem »von den alten und neuen Kämpfen« und »von Kunst unter dem Druck der Selbstvermarktung« erzählt, wie der Verlag schreibt. Man kann von Gina Pietsch, der Chansonsängerin, Schauspielerin und beliebten Brecht-Interpretin, aber nicht nur etwas lesen, man kann sie auch auf der Bühne erleben. In Berlin hat man dieser Tage sogar gleich drei Möglichkeiten dazu. In ihrem aktuellen Bühnenprogramm »Doch hör nicht auf mich« widmet sie sich, wie sie selbst mitteilt, gemeinsam mit ihrer Tochter Frauke dem »eher stiefmütterlich behandelten Thema der Beziehung von Mutter zu Tochter und umgekehrt unter Benutzung weiblicher und männlicher Sichten von Hildegard Knef bis Tori Amos, von Reinhard Mey bis Robert Schumann«. tbl Foto: Promo

Gina Pietsch, »Doch hör nicht auf mich«, Mütter-Töchter-Lieder: am 13.3. im Wohngebietsclub Volkradstraße 9, am 18.3. im Theater am Park und am 25.3. in der VHS Lichtenberg (Abschlusskonzert Chanson-Workshop Lichtenberg)

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung