Werbung

Von den alten und neuen Kämpfen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erst kürzlich ist ihre Autobiografie »Mein Dörfchen Welt« erschienen, die unter anderem »von den alten und neuen Kämpfen« und »von Kunst unter dem Druck der Selbstvermarktung« erzählt, wie der Verlag schreibt. Man kann von Gina Pietsch, der Chansonsängerin, Schauspielerin und beliebten Brecht-Interpretin, aber nicht nur etwas lesen, man kann sie auch auf der Bühne erleben. In Berlin hat man dieser Tage sogar gleich drei Möglichkeiten dazu. In ihrem aktuellen Bühnenprogramm »Doch hör nicht auf mich« widmet sie sich, wie sie selbst mitteilt, gemeinsam mit ihrer Tochter Frauke dem »eher stiefmütterlich behandelten Thema der Beziehung von Mutter zu Tochter und umgekehrt unter Benutzung weiblicher und männlicher Sichten von Hildegard Knef bis Tori Amos, von Reinhard Mey bis Robert Schumann«. tbl Foto: Promo

Gina Pietsch, »Doch hör nicht auf mich«, Mütter-Töchter-Lieder: am 13.3. im Wohngebietsclub Volkradstraße 9, am 18.3. im Theater am Park und am 25.3. in der VHS Lichtenberg (Abschlusskonzert Chanson-Workshop Lichtenberg)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen