Werbung

Tantiemen einer Stummfilmdiva und ein Pferd

Das Land Berlin nimmt durch Erbschaften nicht nur Geld ein, sondern gelangt auch in Besitz kurioser Werte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin hat 2017 etwas weniger Geld durch Erbschaften eingenommen als im Jahr zuvor. Im vergangenen Jahr bescherten Nachlässe, die an das Land fielen, dem Haushalt 5,19 Millionen Euro. Im Jahr 2016 waren es 5,34 Millionen Euro. Das geht aus Daten der Finanzverwaltung hervor.

Demnach übernahm das Land 2017 genau 706 Erbschaften: Der größte Teil - 694 - fiel an den Staat, weil Nachlassgerichte keine anderen Erben ermitteln konnten oder diese das Erbe ausschlugen. Die übrigen zwölf Erbschaften gehen auf Testamente von Verstorbenen zurück. Sie vermachten zumindest einen Teil ihres Besitzes dem Land.

Dabei geht es keineswegs nur um Geld, Schmuck oder Möbel - vererbt wird alles mögliche. So gelangte Berlin 2017 in den Besitz eines Grundstücks in Schweden und eines kranken Pferdes. Das Land erbte auch Goldzähne, Tantiemen einer Stummfilmdiva und eines Synchronsprechers oder das Urheberrecht an Bildern eines Künstlers.

»Grundstücke und Grundstücksanteile werden möglichst veräußert, bewegliches Vermögen wird grundsätzlich zur Versteigerung gegeben«, erläuterte eine Sprecherin der Finanzverwaltung die Verwertungskette. Rechte, insbesondere aus Urheberschaft, Filmen und Beteiligungen, würden im Rahmen der Verwaltung »monetarisiert«. Konten werden aufgelöst und die Guthaben vereinnahmt. Zur Frage, was mit - zumal kranken - Tieren passiert, lagen keine Angaben vor.

2016 fielen übrigens 689 Erbschaften an das Land, also 17 weniger als 2017. Sie brachten Berlin aber unter dem Strich mehr Geld ein. Im Unterschied zu seinen Bürgern kann der Staat eine Erbschaft nicht ausschlagen. Gibt es keine anderen Erben, wird das Bundesland als Erbe eingesetzt, in dem der Verstorbene seinen letzten Wohnsitz hatte. Das Verfahren gilt auch, wenn Nachkommen eines Verstorbenen eine Erbschaft wegen Schulden nicht annehmen. Allerdings muss der Staat nur hinterlassene Vermögenswerte für die Tilgung heranziehen - er hat damit zwar Aufwand, macht aber kein Minusgeschäft. Andere Erben wären zur kompletten Schuldentilgung verpflichtet.

Der Staat profitiert auch auf andere Weise von Erbschaften. Bei größeren Vermögen streicht er Erbschaftssteuer ein. dpa/nd

Marx is Muss

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen