Werbung

Ex-Finanzsenator wird Staatssekretär

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der künftige Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) holt überraschend den ehemaligen Berliner Finanzsenator Ulrich Nußbaum als Staatssekretär ins Wirtschaftsministerium. Der parteilose Finanzfachmann wird beamteter Staatssekretär, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Regierungskreisen erfuhr. Zuvor hatte das »Handelsblatt« darüber berichtet. Demnach soll Nußbaum (60) für zentrale Abteilungen im Bundeswirtschaftsministerium zuständig sein, darunter die Wirtschafts-, Industrie- und Außenwirtschaftsabteilungen. Nußbaum war in SPD-geführten Regierungen von 2003 bis 2007 Finanzsenator in Bremen und von 2009 bis 2014 Finanzsenator in Berlin. Der promovierte Jurist und Unternehmer war 2009 vom damaligen Berliner Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) berufen worden, nachdem sein Vorgänger Thilo Sarrazin zur Bundesbank gewechselt war. Nußbaum knüpfte seine politische Laufbahn an die von Wowereit. Als jener seinen vorzeitigen Rücktritt zum Dezember 2014 bekannt gab, verzichtete auch Nußbaum auf seinen Posten als Finanzsenator. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen