Werbung

Weiter viele Straftaten von Rechten in Sachsen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Die Zahl der Straftaten rechtsradikaler Täter in Sachsen ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Im langfristigen Vergleich lägen die Fallzahlen aber weiter auf hohem Niveau, teilte die LINKE am Dienstag unter Berufung auf eine Kleine Anfrage mit. Nach Angaben des Innenministeriums wurden im vergangenen Jahr 2144 solche Straftaten registriert, 8 Prozent weniger als 2016; es wurden 72 Menschen verletzt, 2 davon schwer. 2015 waren es laut Statistik 2415 Straftaten, im Jahr zuvor 1740.

Nach absoluten Fallzahlen liegen die Städte Dresden (323) und Leipzig (222) vorn, es folgt der Landkreis Kreis Bautzen (204). Mehr als ein Drittel aller Taten wurde allein in diesen drei Regionen verübt. Bezogen auf die Einwohnerzahl ist die Häufigkeit in Chemnitz mit 78 Taten pro 100.000 Einwohner am höchsten. Dahinter liegen Bautzen und Nordsachsen (je 67). Als positiv wertete die LINKE, dass vor allem im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge eine deutlich Entspannung eintrat.

Zugleich verwies die Partei auf neue Hochburgen wie Chemnitz und die Landkreise Bautzen, Görlitz und Leipzig. Die meisten Angriffe richteten sich gegen Ausländer, häufigstes Tatmotiv sei Fremdenfeindlichkeit. Sieben Taten wurden als Brandanschläge bewertet, vier davon betrafen Asylunterkünfte. Die LINKE sieht nun Innenminister Roland Wöller (CDU) in der Pflicht. Es genüge nicht, Zahlen zu erheben, man müsse daraus auch Schlüsse ziehen und endlich gegensteuern, sagte die Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen