Werbung

Bücher, selbstgemacht

Daniela J Terrazzini hatte eine großartige Spielidee

Wenn man den Kasten öffnet, tritt man in ein kleines Wohnzimmer ein - Parkett auf dem Boden und an der Wand eine Tapete mit Vögeln, die man auch hinter dem (gemalten) Fenster vermuten kann. Für das Buchregal finden sich die »Bretter« auf einem Bogen aus dicker Pappe. Nachdem es zusammengebaut ist, beginnt das Spannendste. Denn es müssen natürlich noch Bücher hinein.

Daniela J. Terrazzini: Meine Minibibliothek. 30 kleine Bücher zum Basteln, Lesen und Sammeln.
Laurence King Verlag, 18 €.

Wann hat man schon mal erlebt, dass ein Kind zum Buchgestalter wird? 30 Minibücher lassen sich herstellen, indem man die beiliegenden Seiten ausschneidet, faltet und ihnen sogar noch einen Buchumschlag verpasst. Berühmte Märchen wie »Hänsel und Gretel«, »Rotkäppchen«, »Der Froschkönig«, »Aschenputtel« und »Die Schneekönigin« mit knappen Texten und zauberhaften Bildern von Daniela Jaglenka wandern so Stück für Stück ins eigene Buchregal. Hinzu kommen Bändchen über Pflanzen und Blumen, Tag- und Nachtfalter und sogar ein Weltatlas.

Aber mit dieser gelungenen Auswahl ist es noch nicht genug, denn nun beginnt das eigentliche Abenteuer: selbst ein Buch zu schreiben und zu illustrieren. Von einigen Büchern - »Die Geschichte meines Lebens«, »Mein Mini-Märchen«, »Mein Mini-Abenteuer« usw. - gibt es nur die Titel, andere kann man vollständig neu gestalten - heimlich, für sich allein oder im Blick auf andere, die auf jeden Fall der Bewunderung voll sein werden.

Für Kinder ab sechs, sagt der Verlag. Nun, ein bisschen lesen können sollten sie schon. Mit dieser Minibibliothek werden sie es aber garantiert schneller lernen. Und überhaupt lange Zeit beschäftigt sein - auf anregendste Weise. Später haben sie dann womöglich eine richtige Bibliothek.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln