Wo Europa aufhört

Luciano Canfora und Eva C. Schweitzer zeichnen ein düsteres Bild

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Manchmal wird eine Freundschaft durch Schicksalsschläge auf die Probe gestellt. Oder weil ein Beteiligter aus Neid, Gier oder schlichter Arroganz dem Gefährten eine Wunde zufügt. Plötzlich tun sich Welten zwischen einstigen Verbündeten auf. Mit eben dieser Wahrnehmung scheint Europa derzeit auf den transatlantischen Partner USA zu schauen. Der Monolith der westlichen Wertegemeinschaft beginnt in der Ära Donald Trump zu bröckeln. Der seit einem guten Jahr amtierende Präsident der Vereinigten Staaten unterstützt die Nationalisten innerhalb der EU und entbrennt einen Handelsstreit mit ungeahnten Folgen. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen? Zwei aktuelle Bücher geben darüber Aufschluss.

Eva C. Schweitzer: Europa im Visier der USA. Das Ende der transatlantischen Freundschaft?
Edition Berolina, 192 S., geb., 14,99 €.
Luciano Canfora:

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 734 Wörter (4889 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.