Werbung

Marx - ein Monster? Gewiss nicht

Volker Elis Pilgrim untersuchte die Frauengeschichten des Philosophen aus Trier

  • Von Felicitas Grothe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zweifellos, man hat Marx lange Zeit entmenschlicht, überhöht, wie eine Gottheit angebetet. Das hätte ihm nicht gefallen. Ob er glücklich mit dem Buch von Volker Elis Pilgrim gewesen wäre, ist ebenso fraglich. Der Autor des »Manifests für den freien Mann« (1985) legt den Philosphen aus Trier auf die Couch, analysiert dessen Haltung zum »schönen Geschlecht«.

Volker Elis Pilgrim: Jenny, Helene, Marianne. Die drei Frauen von Karl Marx.
Osburg Verlag, 300 S., geb., 20 €.

Es handelt sich hier um die überarbeitete Neuausgabe eines schon 1990 unter dem Titel »Adieu Marx. Gewalt und Ausbeutung im Hause des Wortführers« erschienenen Buches, das - wie der Autor stolz anmerkt - »hymnisch rezensiert« wurde. Nur einen Verriss gab es damals, so Pilgrim. »Trotz der Presse-Akklamation in Ost und West hatte das Buch einen ungünstigen Start«, schreibt der einer preußischen Adelsfamilie der Mark Brandenburg entstammende und 1960 aus der DDR in die Bundesrepublik geflohene Autor und meint damit, dass sich 1990 kaum jemand mehr für Marx zu interessieren schien. Nun nutzt er das gesellschaftliche Interesse im 200. Geburtsjahr des großen Denkers.

Pilgrim befasst sich mit der Misere einer »Hausscheiße«, so Karl Marx selbst über sein Privatleben. »Seine drei nachweisbaren sexuellen Beziehungen zu Frauen verliefen «reaktionär-destruktiv», so Pilgrim. Da ist zum einen Jenny, die auf ihrem Sterbebett gehaucht haben soll: «Karl, meine Kräfte sind gebrochen!» Die vielen Geburten haben der grazilen Frau physisch zugesetzt. Drei starben im Kleinkindalter. «Den nicht-ehelichen Sohn Frederick mit seiner Magd Helene Demuth verleugnete und verstieß er, schob die Vaterschaft seinem Denkkumpan und Emotions-Adressaten Friedrich Engels unter und diktierte Freddys Mutter die Trennung von ihrem Kind», liest man.

Wenig bekannt ist das Schicksal einer anderen. «Marx’ dritte Frau, seine zweite Magd, Marianne Creutz, zwang er zur Abtreibung seines nächsten außerehelichen Kindes.» Mit dem Ergebnis, dass jene, «eine kräftige Bauerntochter, mit 27 Jahren an den Folgen eines misslungenen Eingriffs im vierten Monat (für das Jenny das Geld auftreiben musste) starb.

Marx - ein Monster? Gewiss nicht. Die Frauenemanzipation steckte noch in Kinderschuhen, eine »Me-Too«-Debatte gab es nicht. Nein, keine Entschuldigung. Was Pilgrim enthüllt, ist starker Tobak.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen