Der Hass auf die anderen

James Q. Whitman über Hitlers US-amerikanisches Vorbild

  • Von Manfred Weißbecker
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der (Un-)Geist völkisch-antisemitischer und nationalistisch-konservativer Kreise, verbreitet in den Zeiten des Kaiserreiches und der Weimarer Republik, lieferte in Hülle und Fülle Stoff für die Ideologie des deutschen Faschismus nationalsozialistischer Prägung. Daher verorten viele Historiker die NSDAP nicht allein in der Geschichte von 1920 bis 1945, sondern in der des 19. und 20. Jahrhunderts. Diesem nationalgeschichtlichen Ansatz gegenüber darf der des an der Yale-Universität lehrenden Rechtshistorikers James Q. Whitman als umfassender betrachtet werden, denn er sucht den Ort des deutschen Rassismus in einer Weltgeschichte des Rassismus zu bestimmen.

James Q. Whitman: Hitlers amerikanisches Vorbild. Wie die USA die Rassengesetze der Nationalsozialisten inspirierten.
A. d. Engl. v. Andreas Wirthensohn. C.H. Beck Verlag, 249 S., geb., 26,95 €...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 833 Wörter (6009 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.