Freundschaft ist eine Tugend

Der Briefwechsel von Hannah Arendt

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sie war eine fleißige Korrespondentin. Ihre Briefwechsel mit ihrem Heidelberger Doktorvater Karl Jaspers, mit Martin Heidegger, ihrem Ehemann Heinrich Blücher, mit Walter Benjamin oder Uwe Johnson sind längst veröffentlicht und intensiv rezipiert worden. Als einzige weibliche Briefpartnerin ist aber bislang nur die Korrespondenz mit ihrer langjährigen Freundin Mary McCarthy ediert worden. Ingeborg Nordmann und Ursula Ludz haben jetzt dankenswerterweise die mit fünf weiteren Freundinnen der 1906 in Hannover geborenen, vor den Nazis über Paris in die USA geflohenen und 1975 in Manhattan gestorbenen Denkerin herausgegeben und kenntnisreich kommentiert. Wer waren diese Frauen?

Ingeborg Nordmann/ Ursula Ludz (Hg.): Hannah Arendt. Wie ich einmal ohne dich leben soll, mag ich mir nicht vorstellen.
Briefwechsel. Piper, 678 S., geb., 38 €.

Anne We...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3608 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.