Fotos als Waffe im Klassenkampf

Wolfgang Hesse und Holger Starke stellen Arbeiterfotografen der Weimarer Republik vor

  • Von Tim Maximilian
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Wie entsteht Geschichte? Was ist Geschichte?« Mit diesen tiefgreifenden Fragen beginnt der Band, der sich mit der Fotografie als Quelle historischen Geschehens in der Weimarer Republik befasst, exakter: mit Arbeiterfotografie als ein »wesentliches Segment der Bildgeschichte der Zwischenkriegszeit«. Begutachtet und analysiert werden Aufnahmen nichtorganisierter wie organisierter proletarischer Amateurfotografen, aber auch professioneller Autoren, die sich der Arbeiterbewegung verbunden fühlten. Vorgestellt werden ebenso Bilder, deren Urheber anonym blieben, die aber in damaligen Kämpfen wichtig waren.

Wolfgang Hesse/ Holger Starke (Hg.): Arbeiter – Kultur – Geschichte. Arbeiterfotografie im Museum.
Leipziger Universitätsverlag, 500 S., kart., 29,90 €.

Auf dem Buchcover ist beispielsweise die Aufnahme eines unbekannten Fotografen zu sehen....


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 727 Wörter (5377 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.