Im Ellenbogengedränge

Eduardo Rabasa zeigt eine Welt, in der es nur ums Geschäft geht

  • Von Florian Schmid
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Münchner Kunstmann-Verlag hat in den vergangenen Jahren immer wieder spannende Titel der mexikanischen Gegenwartsliteratur auf den deutschen Markt gebracht. Nun liegt mit »Der schwarze Gürtel« von Eduardo Rabasa eine bitterböse Gesellschaftssatire vor, deren Schärfe sicher etwas mit der ausgeprägten Klassengesellschaft Mexikos zu tun hat, aber auch ganz allgemein als Parabel auf das Funktionieren des zeitgenössischen Kapitalismus gelesen werden kann.

Eduardo Rabasa: Der schwarze Gürtel. Roman. A. d. Span. v. Hans-Joachim Hartstein.
Verlag Antje Kunstmann. 399 S., geb., 24 €.

Der 1978 in Mexiko-City geborene Eduardo Rabasa ist hierzulande bisher völlig unbekannt. In seiner Heimat hat er sich ebenso als Schriftsteller wie als Verleger mit dem mittlerweile renommierten Independent-Verlag Sexto Piso einen Namen gemacht. In »Der schwarze G...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (3851 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.