Der Boss der RAF

Stefan Schweizers Krimi über Andreas Baader

  • Von Friedemann Kluge
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wenn der Autor im Nachwort konstatiert, dass »das Kapitel des linksradikalen Terrorismus … für die deutsche Nachkriegsge-schichte … von zentraler Bedeutung« sei, weil es »nachhaltige gesellschaftliche und politische Erschütterungen« hervorgerufen habe, so billigt er der RAF eine erhebliche historische Relevanz zu. Das hat seine Berechtigung, haben doch Andreas Baader, Ulrike Meinhof und ihr Umfeld mehr bundesdeutsche Geschichte geschrieben als mancher politische Repräsentant dieser Republik. Und sie schreiben diese Geschichte, mit den Federn anderer, noch immer fort.

Stefan Schweizer:

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 311 Wörter (2208 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.