Werbung
  • Politik
  • Sicherheitslage in Afghanistan

Über 30.000 neue Kriegsvertriebene

Große Konferenz zur Lage Afghanistans in Usbekistan geplant / US-Verteidigungsminister Mattis überraschend in Kabul eingetroffen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. In Afghanistan sind seit Anfang Januar mehr als 30.000 Menschen vor Kampfhandlungen aus ihren Dörfern und Städten geflohen. Das geht aus einem in der Nacht auf Dienstag veröffentlichten Bericht der UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) hervor. Demnach seien allein in Kabul in der vergangenen Woche 1680 Menschen angekommen, die aus den Provinzen Logar, Kapisa, Wardak and Baghlan geflohen seien. Gefechte mit radikalislamischen Taliban nähmen mit dem Ende des Winters nun wieder zu. Im vergangenen Jahr hatten die UN rund 450.000 Binnenflüchtlinge registriert. 2016 waren mehr als 660.000 Afghanen aus ihren Dörfern geflohen. Die UN schätzen, dass derzeit rund 900.000 Afghanen unter »unmenschlichen Bedingungen« in Camps leben.

Afghanistan und Usbekistan planen eine große Afghanistankonferenz für Ende März. Für das Treffen im usbekischen Taschkent, das nach Angaben des afghanischen Außenministeriums am 26. und 27. des Monats stattfinden wird, sollen Delegierte aus mehr als einem Dutzend Ländern kommen. Deutschland will laut Auswärtigem Amt den Sonderbeauftragten der Regierung für die Region, Markus Potzel, schicken.

Auf der Agenda stünden Wege zu einem Friedensprozess mit den radikalislamischen Taliban, die nach offiziellen Angaben mittlerweile wieder mindestens 14,3 Prozent des Landes kontrollieren oder beeinflussen, sowie Anti-Terrorismus-Strategien, sagte ein Kabuler Sprecher am Dienstag. Erst vor knapp zwei Wochen hatte Präsident Aschraf Ghani den Taliban bei einer ähnlichen Konferenz in Kabul ein umfassendes Friedensangebot gemacht. Die Taliban waren nicht eingeladen gewesen und haben bisher auf das Angebot nicht reagiert.

Derweil ist US-Verteidigungsminister James Mattis zu einem Überraschungsbesuch in der Hauptstadt Kabul eingetroffen. Das bestätigte der NATO-Sprecher in Afghanistan, Tom Gresback, am Dienstag. Medienberichten zufolge soll Mattis den Oberkommandierenden der NATO- und der US-Streitkräfte, General John Nicholson, treffen. Bestätigt wurde auch ein Treffen mit Präsident Aschraf Ghani. Wie das »Wall Street Journal«, das einen Reporter an Bord des Flugzeuges hatte, berichtete, wolle sich Mattis über den Stand der neuen US-Afghanistanstrategie informieren. Präsident Donald Trump hatte die aggressive Vorgehensweise im August vorgestellt.

Nach Jahren der Truppenabzüge sieht sie angesichts des sich intensivierenden Krieges mit den radikalislamischen Taliban unter anderem die Entsendung von Tausenden zusätzlichen Soldaten sowie sehr viel mehr Luftangriffe vor. Auch die Bundeswehr soll im Rahmen des NATO-Einsatzes zusätzliche Soldaten an den Hindukusch schicken. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen