Werbung

ZDF-Serie für Preis nominiert

TV-Festival in Cannes

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

George Clooney, Nicole Kidman, Anthony Hopkins, Reese Witherspoon - das sind nur einige weltbekannte Hollywoodstars, die mittlerweile gerne auch in Fernsehserien mitspielen. Denn das Genre boomt, ist von seiner Qualität her oft auf Kinoniveau und beim Publikum beliebter denn je. Das ist der Grund, warum in Südfrankreich Anfang April eine Woche lang zum ersten Mal das »Cannes International Series Festival« stattfindet. Neun noch nicht gezeigte Serien aus zehn Ländern sind für eine Auszeichnung nominiert und feiern ihre Premiere in Südfrankreich, darunter auch »Die Protokollantin«. Als »hochwertig sowie spannend« lobte die internationale Jury den Krimi-Mehrteiler. In fünf Folgen à 60 Minuten spielt Iris Berben die Protokollantin eines Morddezernats. Peter Kurth und Moritz Bleibtreu spielen die weiteren Hauptrollen.

Die Nominierung sei ein weiteres Beispiel dafür, dass deutsche Fernsehproduktionen international hohes Ansehen und Interesse genießen. Das sagte der künstlerische Leiter des Festivals, Albin Lewi, der Deutschen Presse-Agentur. »Ich bin mir sicher, dass «Die Protokollantin», aber auch die anderen nominierten Serien ihren Weg ins internationale Fernsehprogramm finden werden.« Rund 130 aktuelle Serien aus 30 Ländern hatte die Jury begutachtet. »Es fällt auf, dass immer mehr lokale Geschichten so gut umgesetzt werden, dass sie auch für andere Länder interessant sind«, sagte Lewi weiter.

Das Serien-Festival findet zeitgleich mit der weltgrößten TV-Messe, der MIPTV (9. bis 12. April), statt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen