Werbung

Mehr Gäste dank Luther

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Das Lutherjahr hat den Jugendherbergen in Sachsen-Anhalt deutlich mehr Zulauf beschert. Die Zahl der Übernachtungen stieg 2017 um 12 000 auf etwa 315 000. Vor allem bei Gästen aus dem Ausland gab es einen deutlichen Zuwachs, sagte der Geschäftsführer des Landesverbandes, Marc Nawrodt. Die Jugendherbergen hatten Angebote mit Reformationsbezug in Wittenberg oder Dessau-Roßlau sowie Ausflüge zu Lutherorten.

Es gibt 17 Jugendherbergen in Sachsen-Anhalt. Vor allem bei Gruppen sind ihre Angebote sehr gefragt. So gibt es in der Jugendherberge in Wernigerode ein Tonstudio und Probenräume, weshalb sie gern von Musikgruppen und Chören gebucht wird. 2017 gingen 87 000 Übernachtungen auf das Konto von Gruppen; Familien buchten 70 600 Nächte und Schulklassen von Klasse 1 bis 5 kamen auf 60 000 Übernachtungen. Ziel ist laut Nawrodt, vor allem Jugendliche und Familien aus schwierigen sozialen Verhältnissen aus ihrem Alltag herauszuholen. Auch für dieses Jahr sind deshalb Ferienlager geplant.

2019 wird im Zeichen des Bauhaus-Jubiläums stehen. Vor 100 Jahren war die Hochschule mit wegweisendem Einfluss auf Architektur, Kunst und Design gegründet worden. Die Herberge in Dessau-Roßlau sei dafür ideal, denn sie liege unweit der zum Bauhaus gehörenden Meisterhäuser, so Nawrodt. dpa/nd Foto: dpa/Hendrik Schmidt

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen