Werbung

Mehr Gäste dank Luther

Magdeburg. Das Lutherjahr hat den Jugendherbergen in Sachsen-Anhalt deutlich mehr Zulauf beschert. Die Zahl der Übernachtungen stieg 2017 um 12 000 auf etwa 315 000. Vor allem bei Gästen aus dem Ausland gab es einen deutlichen Zuwachs, sagte der Geschäftsführer des Landesverbandes, Marc Nawrodt. Die Jugendherbergen hatten Angebote mit Reformationsbezug in Wittenberg oder Dessau-Roßlau sowie Ausflüge zu Lutherorten.

Es gibt 17 Jugendherbergen in Sachsen-Anhalt. Vor allem bei Gruppen sind ihre Angebote sehr gefragt. So gibt es in der Jugendherberge in Wernigerode ein Tonstudio und Probenräume, weshalb sie gern von Musikgruppen und Chören gebucht wird. 2017 gingen 87 000 Übernachtungen auf das Konto von Gruppen; Familien buchten 70 600 Nächte und Schulklassen von Klasse 1 bis 5 kamen auf 60 000 Übernachtungen. Ziel ist laut Nawrodt, vor allem Jugendliche und Familien aus schwierigen sozialen Verhältnissen aus ihrem Alltag herauszuholen. Auch für dieses Jahr sind deshalb Ferienlager geplant.

2019 wird im Zeichen des Bauhaus-Jubiläums stehen. Vor 100 Jahren war die Hochschule mit wegweisendem Einfluss auf Architektur, Kunst und Design gegründet worden. Die Herberge in Dessau-Roßlau sei dafür ideal, denn sie liege unweit der zum Bauhaus gehörenden Meisterhäuser, so Nawrodt. dpa/nd Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln