Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Chemnitz unter neuen rechten Hochburgen in Sachsen

Dresden. Die Zahl der Straftaten rechter Täter in Sachsen ist 2017 leicht gesunken. Das teilte die LINKE am Dienstag unter Berufung auf eine Kleine Anfrage mit. Laut Innenministerium wurden vergangenes Jahr 2144 solche Straftaten registriert, acht Prozent weniger als 2016; es wurden 72 Menschen verletzt, zwei schwer. 2015 waren es laut Statistik 2415 Straftaten, im Jahr zuvor 1740. Nach absoluten Fallzahlen liegen Dresden (323), Leipzig (222) und der Landkreis Bautzen (204) vorn. Über ein Drittel aller Taten wurde hier verübt. Bezogen auf die Einwohnerzahl ist die Häufigkeit in Chemnitz mit 78 Taten pro 100 000 Einwohner am höchsten - vor Bautzen und Nordsachsen (je 67). Als positiv wertete die LINKE, dass im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge eine deutliche Entspannung eintrat. Zugleich verwies sie auf neue Hochburgen wie Chemnitz und die Landkreise Bautzen, Görlitz und Leipzig. Die meisten Angriffe richteten sich gegen Ausländer, häufigstes Tatmotiv sei Fremdenfeindlichkeit. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln