Werbung

Grünes Licht für Verkauf von Prora-Block 5

Stralsund. Ein Teil des Blockes 5 in der NS-Hinterlassenschaft Prora auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern soll verkauft werden. Der Kreistag Vorpommern-Rügen machte am Montag den Weg für eine Ausschreibung frei. Das betreffe den großen Teil des unsanierten Blockes - etwa 300 Meter des 450 Meter langen Gebäudes. Parallel zum Verkauf wird demnach der bestehende Erbbaurechtsvertrag mit dem Deutschen Jugendherbergswerk verändert, das seit 2011 eine Jugendherberge im sanierten nördlichen Teil des Blocks betreibt. Der Block 5 ist der letzte der einst von den Nazis als »Seebad der 20 000« geplanten Areals, der noch in öffentlicher Hand ist. Der Bund hatte die Blöcke 1 bis 4 im letzten Jahrzehnt an Privatinvestoren verkauft. Dort entstanden Hunderte Ferien- und Eigentumswohnungen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln