Werbung

Befangenheitsanträge im Reichsbürger-Prozess

Halle/Saale. Im Reichsbürger-Prozess um den versuchten Mord an einem SEK-Beamten hat die Verteidigung des Angeklagten weitere Befangenheitsanträge gestellt. Dem Vorsitzenden Richter Jan Stengel am Landgericht Halle in Sachsen-Anhalt warf sie am Dienstag eine »äußerst willkürliche Verfahrensweise« vor. Er habe der Verteidigung die Plädoyers für den 15. März nahegelegt, ohne ein entscheidendes Gutachten zur Schuldfähigkeit ihres Mandanten abzuwarten. Angeklagt ist der frühere Mister Germany, Adrian Ursache. Er soll bei der anstehenden Zwangsräumung seines Grundstücks im August 2016 gezielt auf den Polizisten geschossen haben. Ursache wurde beim SEK-Einsatz schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft rechnet ihn der Reichsbürger-Bewegung zu. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln