Werbung

Kostenloses Schulessen gewünscht

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kinder aus bedürftigen Familien sollen nach dem Willen der rot-roten Koalition künftig kostenlos in Kitas und Schulen Mittagessen bekommen. Eine entsprechende Bundesratsinitiative, die vom Land Berlin eingebracht wurde, findet in Brandenburg politische Unterstützung. Am Dienstag wurde die Landesregierung in einem gemeinsamen Antrag von SPD und LINKE aufgefordert, den Berliner Vorstoß »in geeigneter Weise zu unterstützen«. In Skandinavien gehöre das kostenlose Mittagessen in den Schulen zur Normalität, hieß es.

Die Landtagsabgeordnete Bettina Fortunato (LINKE) begründet diese Initiative damit, dass viele Familien selbst den einen Euro, der ihnen für das Mittagessen ihres Kindes abverlangt wird, nicht aufbringen können. »Bei Nichtzahlung des Eigenanteils werden Kinder beziehungsweise Jugendliche von der gemeinschaftlichen Mittagsverpflichtung ausgeschlossen.« Inzwischen gebe es schon Kitas, die Kinder erst gar nicht aufnehmen, wenn deren Eltern den Essensbeitrag nicht bezahlen. Dazu heißt es jetzt: »Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für gesundes Aufwachsen und erfolgreiches Lernen von Kindern und Jugendlichen.« Daher sollten sie »in der Schule, in der Kindertageseinrichtung oder in der Tagespflege die Möglichkeit haben, sich ausgewogen zu ernähren und gesundes Essverhalten zu erlernen«.

Als »sehr zynisch« wies Fortunato die Aussage des designierten Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) zurück, Hartz-IV-Empfänger könne man nicht arm nennen. Der Regelsatz gestehe einem Kind pro Tag 2,70 Euro für Essen und Getränke zu. Vor diesem Hintergrund sei zu sehen, dass ein Euro für die Schulspeisung vielleicht nicht viel klinge, für betroffene Familien aber doch viel sei. Die Aussage Spahns sei Ausdruck dafür, wie abgehoben bestimmte Politiker agieren. Man dürfe gespannt sein, was die SPD-Minister in der Bundesregierung dazu sagen, aber »offenbar hat es der SPD die Sprache verschlagen«, sagte Fortunato.

Die Erfahrung an brandenburgischen Schulen zeige, dass in der Frühstückspause »Warmesser« neben »Kaltessern« sitzen, also Kinder, die das Mittagsmahl einnehmen neben solchen, die sich mit ihren mitgebrachten Pausenbroten sättigen müssen. Auch gibt es noch »Heimesser«, das heißt Kinder, die erst wieder Zuhause etwas essen.

ndBlätterrauschen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen