Werbung

Scherbendemo

Lexikon der Bewegungssprache

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit dem Ausdruck »Scherbendemo« ist eine theatralische Aufführung von Konditionalbeziehungen gemeint: »Wenn …, dann …!« - ausgerichtet von einem Gewalt gegen Sachen befürwortenden Linksbewegungsbereich. Im Unterschied zum situationsbezogenen und eigendynamischen »Riot« verbindet sie die Verursachung erheblicher Sachschäden mit einem in der Regel sehr konkreten Anliegen und hat damit einen mehr utilitaristischen als symbolischen Charakter. In der Rückschau muss man der »Scherbendemo« wohl zugestehen, dass sie im Unterschied zum »Riot« eine relativ erfolgreiche Form Pflastersteine verwendender Straßenpolitik darstellt: So wurde etwa die in den späteren 1990er Jahren vom damaligen Berliner Innensenator Jörg Schönbohm (CDU) ins Werk gesetzte Welle von Räumungen besetzter Häuser nicht zuletzt durch eine Serie von Scherbendemos in Friedrichshain gestoppt. Der relative Erfolg dieser Wenn-Dann-Gewalt hat sich auch international herumgesprochen: So sind zum Beispiel die in jüngeren Jahren vermehrt auftretenden sogenannten Preisschild-Aktionen rechtsradikaler jüdischer Militanter in den von Israel besetzten Gebieten eine Adaption des Prinzips der Scherbendemo. ves

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen