Werbung

Es wird eng für Fico

Olaf Standke über die Regierungs- und Gesellschaftskrise in der Slowakei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Kalkül in Bratislava ist nicht aufgegangen. Die unter heftigen Druck geratene Partei von Regierungschef Robert Fico hatte gehofft, mit dem Rücktritt des Innenministers die Lage zu beruhigen - im eigenen Kabinett wie auf den Straßen des Landes. Denn dort meldete sich Volkes Stimme zuletzt so laut wie seit der sogenannten Samtenen Revolution 1989 nicht mehr. Dabei geht es nicht nur um die Ermordung des Investigativjournalisten Jan Kuciak, sondern vor allem auch um das, was er aufgedeckt hat: die verheerende Verquickung von organisierter Kriminalität und Politik, die flächendeckende Korruption in dem jungen EU-Staat, der in Brüssel als Musterschüler gilt.

Die Frage, die auf den Straßen der Slowakei und am Montag bei einem Misstrauensvotum gegen Regierungschef Robert Fico auch im Parlament gestellt wird, lautet letztlich: In was für einem Land wollen wir leben? Wie tief ist hier die Demokratie wirklich verankert? Für Fico könnte es eng werden. Für ein vorzeitiges Ende seiner Amtszeit braucht es im Nationalrat mindestens 90 Stimmen der 150 Parlamentarier. Aktuell kann sich seine Drei-Parteien-Koalition nur auf 78 Abgeordnete stützen. Allerdings ist auch die Opposition aus eigener Kraft nicht in der Lage, ein Misstrauensvotum zu gewinnen oder Neuwahlen durchzudrücken. Sie braucht Stimmen aus dem Regierungslager. Ob die Zerrüttung dort schon so weit ist, bleibt noch offen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen