Werbung

Es wird eng für Fico

Olaf Standke über die Regierungs- und Gesellschaftskrise in der Slowakei

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Kalkül in Bratislava ist nicht aufgegangen. Die unter heftigen Druck geratene Partei von Regierungschef Robert Fico hatte gehofft, mit dem Rücktritt des Innenministers die Lage zu beruhigen - im eigenen Kabinett wie auf den Straßen des Landes. Denn dort meldete sich Volkes Stimme zuletzt so laut wie seit der sogenannten Samtenen Revolution 1989 nicht mehr. Dabei geht es nicht nur um die Ermordung des Investigativjournalisten Jan Kuciak, sondern vor allem auch um das, was er aufgedeckt hat: die verheerende Verquickung von organisierter Kriminalität und Politik, die flächendeckende Korruption in dem jungen EU-Staat, der in Brüssel als Musterschüler gilt.

Die Frage, die auf den Straßen der Slowakei und am Montag bei einem Misstrauensvotum gegen Regierungschef Robert Fico auch im Parlament gestellt wird, lautet letztlich: In was für einem Land wollen wir leben? Wie tief ist hier die Demokratie wirklich verankert? Für Fico könnte es eng werden. Für ein vorzeitiges Ende seiner Amtszeit braucht es im Nationalrat mindestens 90 Stimmen der 150 Parlamentarier. Aktuell kann sich seine Drei-Parteien-Koalition nur auf 78 Abgeordnete stützen. Allerdings ist auch die Opposition aus eigener Kraft nicht in der Lage, ein Misstrauensvotum zu gewinnen oder Neuwahlen durchzudrücken. Sie braucht Stimmen aus dem Regierungslager. Ob die Zerrüttung dort schon so weit ist, bleibt noch offen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln