Werbung

Rund 30 Wahlkandidaten in Mexiko getötet

Mexiko-Stadt. Vor dem Urnengang im Sommer haben die Behörden in Mexiko »schon etwa 30 Morde an Menschen gezählt, die an den Wahlen teilnehmen wollten«, sagte Innenminister Alfonso Navarrete am Montag. Vor allem Bürgermeisterkandidaten und Bewerber um Sitze in den Regionalparlamenten wurden Opfer der Gewalt. Am 1. Juli werden der Präsident, die Abgeordneten beider Parlamentskammern, acht Gouverneure, Bürgermeister von Mexiko-Stadt und Regionalparlamente gewählt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen