Werbung

Regierung in der Slowakei vor dem Bruch

Bratislava. Nach der Ermordung des Journalisten Jan Kuciak und Korruptionsvorwürfen steht das slowakische Regierungsbündnis offenbar vor dem Bruch: Koalitionspartner Most-Hid forderte am Montagabend vorgezogene Neuwahlen. Seine Partei werde ohne ewrfolgreiche Verhandlungen die Dreierkoalition verlassen, so Bela Bugar, Chef der kleinen Regierungspartei, nach Krisengesprächen der Koalition. Am Montag war Innenminister und Vize-Premier Robert Kalinak zurückgetreten. Regierungschef Robert Fico muss sich am Montag einem Misstrauensvotum im Parlament stellen. AFP/nd Kommentar S. 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen