Werbung

Türkei kesselt Kurden in Afrin ein

Belagerungsring um 300 000 Menschen in Nordsyrien

Damaskus. Knapp zwei Monate nach Beginn ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz Volksverteidigungseinheiten in Nordsyrien haben die türkischen Streitkräfte die Stadt Afrin eingekesselt. Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Dienstag unter Berufung auf die Armee, der Belagerungsring sei bereits am Vortag geschlossen worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, mehr als 300 000 Menschen seien nun in der Region eingeschlossen. Die humanitäre Lage habe sich in den vergangenen Wochen immer mehr zugespitzt. Tausende seien vor der türkischen Aggression geflohen. Strom- und Wasserversorgung in Afrin seien unterbrochen.

Im Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus gingen die Kämpfe ebenfalls weiter. Bilder des syrischen Senders Al-Ikhbaria zeigten, wie Busse Zivilisten aus dem Gebiet brachten. Aus den Fahrzeugen stiegen alte Menschen, Frauen, Kinder und Verletzte. Mitarbeiter des syrischen Roten Halbmonds nahmen sie in Empfang. dpa/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln