Werbung

Unten links

Nachdem die Autoren dieser kleinen Rubrik wirklich alles versucht haben, die SPD an ihre soziale Verantwortung für Sigmar Gabriel zu erinnern, ist die Chance nun vertan. Der Bürgermeisterposten in Berlin-Neukölln ist besetzt, und wie man Gabriel kennt, wird er beleidigt von dannen ziehen, weil ein Posten, den man ihm verweigert, sowieso nichts taugt. Mit dem Problembezirk aber wird es von nun an abwärts gehen, da ist nichts zu machen. Kampf mit der CDU um die Regierungsmacht ist unausweichlich, der soziale Brennpunkt wird zum Flächenbrand, marodierende Banden werden zum Alltagsbild gehören. Angrenzende Bezirke geraten in Unordnung, sehen sich bald von einer Flüchtlingskrise überfordert. Sie werden Neukölln zum Ausland erklären, die Bekämpfung der Fluchtursachen verlangen, vielleicht eine Flugverbotszone. Dann wird Diplomatie gefragt sein. Man kann nur hoffen, dass die SPD sich spätestens dann Sigmar Gabriels erinnert. Wenn sie einen Botschafter für Neukölln sucht. uka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln