Werbung

Björn Böhning wird Staatssekretär im Bund

Bisheriger Chef der Senatskanzlei im Roten Rathaus wechselt ins Bundesarbeitsministerium

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verliert seinen wichtigen Chef der Senatskanzlei, Björn Böhning, an die neue Große Koalition im Bund. Der 39-Jährige SPD-Politiker soll künftig Staatssekretär im Ministerium für Arbeit und Soziales werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus zuverlässiger Quelle erfuhr. Neuer Minister in diesem Ressort soll Hubertus Heil (SPD) werden.

Böhning war von 2004 bis 2007 Bundesvorsitzender der Jusos. Seit 2007 arbeitet er in der Berliner Senatskanzlei. Zunächst war er dort als Leiter des Bereichs »Politische Grundsatz- und Planungsangelegenheiten« tätig, ehe er 2011 Chef der Senatskanzlei wurde. Er ist in dieser Funktion bislang auch Staatssekretär für Medien.

Böhning wurde in Geldern am Niederrhein geboren, wuchs in Lübeck auf und studierte an der FU Berlin Politikwissenschaft. Er gilt als Vertrauter von Michael Müller. Der leitet die bundesweit einzige rot-rot-grüne Koalition unter SPD-Führung auf Landesebene. Zunächst hatte der »Tagesspiegel« unter Berufung auf SPD-Kreise berichtet, dass Böhning in die neue Regierung von Union und SPD wechselt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln