Werbung

Brutal faschistisch

Andreas Fritsche zu Gewalttaten gegen Flüchtlingskinder

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Sie glauben es immer noch. Die Zahlen sprechen zwar dagegen. Aber Fakten sind ihnen egal. Sie nennen es den Großen Austausch. Durch ungebremste Masseneinwanderung werde die deutsche Bevölkerung angeblich zur Minderheit im eigenen Land. Neonazis wehren sich gewalttätig gegen diesen »Großen Austausch«, der in Wahrheit gar nicht stattfindet.

Neonazis, ihre abstruse Weltanschauung und ihre hemmungslose Gewalt gegen Ausländer gehören zusammen. Erschreckend ist, dass sie sich inzwischen sogar an kleinen Kindern vergreifen. Sie tun das wieder. Neu ist das ja nicht in der Geschichte der faschistischen Bewegungen. Schließlich haben die Nazis einstmals bei der Verfolgung und Vernichtung der europäischen Juden vor kleinen Kindern auch nicht Halt gemacht. In dieser Tradition muss man das sehen und darf sich nicht wundern, wenn Neonazis nun Flüchtlingskinder angreifen, die gar nicht wissen, wie ihnen geschieht.

Das ist irre, feige und krank. So können nur besonders gestörte, besonders brutale, besonders mitleidlose Menschen handeln. Sie halten sich freilich selbst für Helden in einem heroischen Abwehrkampf. Das ist so dumm, da fällt einem nichts Kluges mehr ein. Wer Demonstrationen organisiert, die solche Folgen haben, soll aufhören zu behaupten, er sei nicht rechtsextrem.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln