Werbung

Afghanistan: Mindestens 25 Tote bei zwei Angriffen der Taliban

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Bei zwei Überfällen der radikalislamischen Taliban auf Sicherheitskräfte in West- und Südafghanistan sind mindestens 25 Menschen getötet worden. In der westafghanischen Provinz Farah starben nach Angaben von drei Provinzratsmitgliedern in der Nacht auf Mittwoch mindestens acht, möglicherweise neun Soldaten und Polizisten und um die 15 Talibankämpfer, als die Islamisten eine kleine Basis am Rand der Provinzhauptstadt überfielen. Erst am Dienstag hatten die Taliban in Farah, wo sie seit Monaten immer wieder schwere Angriffe verüben, kurzzeitig ein Bezirkszentrum erobert.

In der südafghanischen Provinz Helmand töteten die Islamisten am Morgen mit einer Autobombe vor einem Polizeiposten im Bezirk Nad Ali mindestens zwei Männer, wie Provinzsprecher Omar Swak sagte. Der Sender Tolo TV zitierte eine Quelle mit mindestens sechs Toten. Afghanische Regierungssprecher sind bekannt dafür, eigene Verluste für die Öffentlichkeit klein zu halten. Angriffe auf Sicherheitskräfte gibt es mittlerweile mitunter mehrmals wöchentlich.

Der Beginn der Frühjahrsoffensive der Taliban steht kurz bevor - auch deswegen war am Dienstag US-Verteidigungsminister James Mattis in Kabul. Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hatte den Taliban vor zwei Wochen ein umfassendes Friedensangebot gemacht. Sie reagierten bisher aber nicht offiziell und setzen ihre Angriffe fort. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen