Werbung

Merkel die IV

SPD-Fraktionschefin Nahles wundert sich über knappes Ergebnis / LINKE spricht von einem holprigen Start

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat sich verwundert über die relativ knappe Mehrheit bei der Wahl von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag geäußert. »Es waren mehr Gegenstimmen, als ich erwartet hätte«, sagte Nahles am Mittwoch im Sender »Welt«. Bei der SPD sei »die Lage sehr geschlossen« gewesen. »Darum kann ich mich nur wundern. Es ist letzten Endes nicht herauszufinden.«

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel ist am Mittwoch vom Bundestag erneut zur Bundeskanzlerin gewählt worden. Sie erhielt in geheimer, namentlicher Abstimmung 364 von 692 abgegebenen Stimmen – nur neun Stimmen mehr als die für die Kanzlerinnenmehrheit nötigen 355 Stimmen. Union und SPD verfügen insgesamt über 399 Sitze von 709 Sitzen im Bundestag. Demnach stimmten 35 Abgeordnete aus der Großen Koalition nicht für Merkel. 315 Abgeordnete stimmten insgesamt mit Nein.

Auch der Juso-Vorsitzende und GroKo-Gegner Kevin Kühnert äußerte sich kritisch auf dem Nachrichtendienst Twitter und deutete im Gegensatz zu Nahles an, dass es auch in der SPD einige gegeben haben könnte, die Merkel die Stimme verweigerten.

Juso-Chef Kevin Kühnert auf Twitter

Die LINKEN-Chefs Katja Kipping und Bernd Riexinger sprachen angesichts der knappen Mehrheit für Merkel von einem »holpriger Start«. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte dem Sender n-tv, die große Koalition erlebe einen »wackligen Beginn«.

Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte im Sender n-tv: »Das Ergebnis ist deshalb gut, weil Angela Merkel im ersten Durchgang zur Bundeskanzlerin gewählt worden ist, und darüber freuen wir uns riesig.« Bei der Wahl Merkels 2013 »haben wir auch nicht alle Stimmen bekommen«, sagte der CDU-Politiker.

Offiziell ernannt wurde Merkel im Anschluss an die Wahl in Schloss Bellevue von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Am Mittag ist die Vereidigung Merkels und ihrer Minister von CDU, CSU und SPD im Bundestag vorgesehen.

Merkel war seit Ende Oktober nur noch als geschäftsführende Bundeskanzlerin im Amt. Nach gescheiterten Sondierungsgesprächen von CDU/CSU, FDP und Grünen im vergangenen Jahr gab es bei den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD schließlich eine Einigung. Die SPD-Basis stimmte Anfang März bei einem Mitgliedervotum dem Koalitionsvertrag und damit einer erneuten großen Koalition zu. Agenturen/nd

Aus dem nd-Shop
Die Getriebenen
Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht. Aktualisierte Ausgabe 2018 Die Grenzöffnung für Flüchtlinge im Herb...
12.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen