Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frauen eher im Norden auf Chefsesseln

Neue Studie zeigt regionale Unterschiede bezogen auf den Anteil weiblicher Führungskräfte in mittelständischen Unternehmen

  • Lesedauer: 2 Min.

Frankfurt am Main. Fast ein Fünftel aller Führungskräfte unter Deutschlands Mittelständlern ist einer Studie zufolge weiblich. Allerdings gibt es große regionale Unterschiede, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Mittelstandsatlas 2018 der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht. Danach sitzen Frauen am häufigsten in den nördlichen Bundesländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg im Chefsessel.

Etwa ein Viertel der kleineren und mittleren Firmen werden dort von einer Managerin geführt. Deutlich geringer ist der Anteil dagegen in Nordrhein-Westfalen (14 Prozent) sowie Berlin (13 Prozent) und Thüringen (12 Prozent). Deutschlandweit steht nach den KfW-Zahlen aus dem Jahr 2016 bei rund 18 Prozent der etwa 3,7 Millionen Mittelständlern eine Frau an der Unternehmensspitze.

Hoher Anteil von Frauen in Sachsen, Brandenburg und Bayern

Überdurchschnittlich hoch ist der Anteil auch in Sachsen (22 Prozent), Bayern (21 Prozent) und Brandenburg (19 Prozent). In Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt werden jeweils 16 Prozent der kleineren und mittleren Firmen von Managerinnen geführt. In Hessen sind es 15 Prozent. Das Saarland und Bremen wurden wegen zu kleiner Datenbasis nicht ausgewertet. Als kleinere und mittlere Unternehmen gelten Firmen mit einem Umsatz, der die Marke von 500 Millionen Euro jährlich nicht übersteigt.

Ein Grund für die deutlichen Unterschiede könnte nach Angaben der Förderbank der vergleichsweise hohe Anteil bestimmter Dienstleistungsunternehmen in den drei nördlichen Bundesländern sein. So stehe beispielsweise im Bereich Erziehung und Unterricht bei nahezu jedem zweiten Mittelständler eine Frau an der Firmenspitze, oder habe sich mit einem eigenen Unternehmen selbstständig gemacht.

Chefinnen gibt es den Angaben zufolge auch überdurchschnittlich häufig im Gastronomie- und Hotelgewerbe, im Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen sowie im Bereich Pflege, Aus- und Weiterbildung. In anderen Dienstleistungsbereichen wie Handelsunternehmen seien Frauen in der Topetage dagegen seltener. Daneben spielen nach KfW-Angaben auch andere Gründe eine Rolle, zum Beispiel historisch gewachsene Strukturen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln