Notstand in Sri Lanka

Buddhistische Extremisten greifen Häuser und Geschäfte von Muslimen an

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach Angriffen von singhalesischen Buddhisten auf muslimische Minderheiten ist auf dem Inselstaat erstmals seit dem Bürgerkrieg der Ausnahmezustand verhängt worden. Zehn Tage lang patrouillierten Soldaten in einigen Gebieten, eine Ausgangssperre und Zensur sollten eine Ausbreitung der Unruhen verhindern. Die Lage hat sich inzwischen beruhigt, doch kurz vor Ablauf des Notrechts gibt die Regierung keine Anzeichen, dass der Ausnahmezustand aufgehoben wird, der den Sicherheitskräften zusätzliche Befugnisse zur Festnahmen und Inhaftierungen gibt.

Ausgelöst hatte die jüngste Gewaltwelle ein isolierter Vorfall am 4. März in der Stadt Kandy im Herzen der Insel, als ein Taxi mit vier muslimischen Männern mit einem Lieferwagen kollidierte, in dem ein junger Buddhist am Steuer saß. Dieser wurde mit einem Eisenstab angegriffen und erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus. Die vier muslimischen Männer sind inzwischen in Haft und bleiben in Pol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 490 Wörter (3555 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.