Werbung

Russland warnt USA

Gerassimow: Angriff auf Syrien wird nicht geduldet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Moskau. Russland hat die USA vor angeblich geplanten Angriffen auf die syrische Regierung gewarnt. »Wir hoffen, dass solche Pläne nicht umgesetzt werden«, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in Moskau nach einem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu.

Tags zuvor hatte Generalstabschef Waleri Gerassimow sogar mit militärischer Vergeltung gedroht, falls russische Soldaten in Syrien unter US-Feuer geraten sollten. »Wenn es Gefahr für das Leben unseres Militärs gibt, werden die russischen Streitkräfte mit Gegenschlägen auf Raketen wie deren Trägersysteme antworten«, sagte er.

Im UN-Sicherheitsrat hatte US-Botschafterin Nikki Haley am Montag in allgemeiner Form erklärt, die USA würden handeln, wenn es nicht zu der vereinbarten 30-tägigen Waffenruhe in Syrien komme. Sie erinnerte dabei an den US-Angriff mit Marschflugkörpern auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt 2017. Präsident Donald Trump hatte die »Vergeltung« befohlen für einen angeblichen Chemiewaffenbeschuss der syrischen Armee auf ein Dorf in Rebellenhand.

Gerassimow unterstellte, Regierungsgegner im umkämpften Ost-Ghuta wollten mit Gas angreifen, um den USA einen Vorwand zum Eingreifen zu geben. Lawrow warf Washington vor, den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad völkerrechtswidrig stürzen zu wollen. Auch wollten sich die USA dauerhaft in Syrien festsetzen und das Land spalten. Lawrows Gespräch mit Cavusoglu bereitete ein Treffen der Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin am 3. April in Ankara vor.

Die syrische Armee hat am Dienstag Hunderte islamistische Kämpfer aus einem Gebiet südlich von Damaskus evakuiert. Mindestens 1300 Personen - Kämpfer und ihre Familien - seien verlegt worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Der Syrische Arabische Rote Halbmond bestätigte die Evakuierung bewaffneter Männer aus dem Bezirk Kadam. Es habe sich um rund 300 Kämpfer und ihre Familien in Kalaat al-Madik in der nordwestlichen Provinz Idlib gehandelt.

»Ein im September geschlossenes Abkommen zwischen der Regierung und islamistischen Gruppen, darunter Hajat Tahrir al-Scham, ist heute umgesetzt worden«, erklärte die oppositionsnahe Beobachtungsstelle. Neben den Islamisten von Hajat Tahrir al-Scham, einem weitgehend aus Mitgliedern des Qaida-Ablegers Nusra-Front bestehenden Rebellenverband, ist in Kadam die Gruppe Adschnad al-Scham vertreten.

Die syrische Regierung hat bereits mehrere Gebiete im Umkreis von Damaskus von bewaffneten Rebellen übernommen - im Gegenzug sicherte sie ihnen sicheres Geleit und eine »Aussöhnung« zu. Viele der bislang evakuierten Kämpfer und ihre Familien landeten in der Provinz Idlib. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen