Werbung

Eine Milliarde Euro gegen den Verfall

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Görlitz. Seit Anfang der 1990er Jahre sind in die Sanierung von Görlitz etwa eine Milliarde Euro öffentliche und private Mittel geflossen. (Foto: sanierte Hallenhäuser am Untermarkt) Diese Zahl nannte Bürgermeister Michael Wieler. »Es ist viel geschafft, doch 30 bis 40 Prozent der Bausubstanz wurden seit 1945 noch nicht gemacht. Da müssen wir jetzt agieren«, sagte er. Anlass war eine Tagung der AG Historische Städte, die sich über erfolgreiche Sanierungsprojekte in der Neiße-Stadt informierte. Neben Görlitz sind Bamberg, Lübeck, Meißen oder Stralsund Mitglieder.

Größtes Görlitzer Sorgenkind ist laut Wieler die westliche Gründerzeit-Stadt, wo 50 Prozent des Gebäudebestands unsaniert seien. Hier müsse darüber diskutiert werden, ob die teurere Variante - Sicherung statt Abriss - vertretbar sei, wenn dadurch die Substanz erhalten bleibe. Schließlich lebe Görlitz auch von der Geschlossenheit denkmalgeschützter Bauten, wie die historische Altstadt zeige. Dort wurden seit der Wende fast alle Gebäude generalüberholt.

Für Sanierung und Entwicklung des Gründerzeit-Viertels forderte Wieler die Ausweisung eines Sonderfördergebiets durch den Freistaat Sachsen. Die Kosten schätzte er auf nochmals rund 500 Millionen Euro. dpa/nd Foto: dpa/Jens Trenkler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen