Werbung

»Bis zum Hals« in der Folter

Gina Haspel soll als erste Frau die CIA führen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bevor Gina Haspel weiter befördert wird, müsse sie erst einmal zu schweren Vorwürfen Stellung nehmen, verlangte jetzt das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte. Die 61-Jährige soll als erste Frau dem US-Auslandsgeheimdienst vorstehen. Den jetzigen Chef Mike Pompeo will Präsident Donald Trump zum Außenminister machen. Die Menschenrechtsaktivisten haben gegen die bisherige CIA-Vizedirektorin im Vorjahr Strafanzeige gestellt - sie sei für die Folterung von Gefangenen im thailändischen Geheimgefängnis Cat’s Eye verantwortlich gewesen. Dort soll zwischen 2003 und 2005 auch simuliertes Ertrinken eingesetzt worden sein, um Terrorverdächtige zu brechen. CIA-Mitarbeiter sprechen von mindestens zwei Waterboarding-Opfern. Haspel sei »bis zum Hals« in Foltermethoden verwickelt gewesen, kritisiert die US-Bürgerrechtsbewegung ACLU. Später ließ sie auf Anweisung von oben Videoaufzeichnungen der Verhöre vernichten. Quelle für die Vorwürfe ist unter anderem ein 2014 teilweise veröffentlichter Report des Geheimdienstausschusses im US-Senat.

Den Aufstieg von Haspel zur Chefin für alle Geheimoperationen und 2017 dann zur Nummer Zwei der »Firma«, der sie seit 1985 angehört, hat das nicht verhindert. Der frühere CIA-Chef John Brennan etwa lobte, dass sie ihre Pflichten erfüllt habe, wenn »in schwierigen Zeiten schwierige Dinge« zu tun waren. Doch selbst der republikanische Senator John McCain fordert nun, dass Haspel den »Charakter und das Ausmaß« ihrer Beteiligung an dem so geheimen wie »beschämenden« Verhörprogramm erklären müsse. Die Folter von Gefangenen in US-Gewahrsam gehöre zu den »dunkelsten Kapiteln in der amerikanischen Geschichte«. Aber wahrscheinlich waren ihre Taten für Trump sogar eine Empfehlung; hatte er doch im Wahlkampf angekündigt, Waterboarding »und viel Schlimmeres« wieder einführen zu wollen. Allerdings dürften auf Haspel im Nominierungsverfahren des Senats nun auch sehr ungemütliche Fragen warten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen