Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rassismus heute

  • Lesedauer: 1 Min.

Warum behindern sich globaler Kapitalismus und Nationalismus nicht gegenseitig? Welche Analyse von Rassismus muss heute entwickelt werden? Werden Nationalismus und Rassismus durch kapitalistische Krisen noch verstärkt? Der Philosoph Étienne Balibar und der Soziologe und Historiker Immanuel Wallerstein drängten schon 1988 auf eine Erneuerung des Rassismus-Verständnisses. In ihrem Buch »Rasse, Klasse, Nation. Ambivalente Identitäten« beschrieben sie das Verhältnis zwischen Kapitalismus und Rassismus. Im Rahmen des Langzeitprojekts »100 Jahre Gegenwart« wird sich ein Symposium im Haus der Kulturen der Welt (HKW) mit dem Buch und der Bedeutung der Thesen von Balibar und Wallerstein für die heutige politische Theorie und Praxis beschäftigen.

In einem Abendvortrag widmet sich Étienne Balibar der Aktualisierung seiner mit Immanuel Wallerstein entwickelten Analyse; die Soziologin Nilüfer Göle beleuchtet das schwierige Verhältnis der Linken zur Religion, das sich insbesondere im Umgang mit dem Islam in Europa zeigt. Weitere Referenten sind Zimitri Erasmus, Maya Indira Ganesh, Ruth Wilson Gilmore, David Theo Goldberg, Serhat Karakayali, Shahram Khosravi und Françoise Vergès. nd Abb.: Henri Cattolica/Éditions La Découverte

15. und 17. März, jeweils 19.30 Uhr, Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, Tiergarten

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln