Werbung

Rassismus heute

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Warum behindern sich globaler Kapitalismus und Nationalismus nicht gegenseitig? Welche Analyse von Rassismus muss heute entwickelt werden? Werden Nationalismus und Rassismus durch kapitalistische Krisen noch verstärkt? Der Philosoph Étienne Balibar und der Soziologe und Historiker Immanuel Wallerstein drängten schon 1988 auf eine Erneuerung des Rassismus-Verständnisses. In ihrem Buch »Rasse, Klasse, Nation. Ambivalente Identitäten« beschrieben sie das Verhältnis zwischen Kapitalismus und Rassismus. Im Rahmen des Langzeitprojekts »100 Jahre Gegenwart« wird sich ein Symposium im Haus der Kulturen der Welt (HKW) mit dem Buch und der Bedeutung der Thesen von Balibar und Wallerstein für die heutige politische Theorie und Praxis beschäftigen.

In einem Abendvortrag widmet sich Étienne Balibar der Aktualisierung seiner mit Immanuel Wallerstein entwickelten Analyse; die Soziologin Nilüfer Göle beleuchtet das schwierige Verhältnis der Linken zur Religion, das sich insbesondere im Umgang mit dem Islam in Europa zeigt. Weitere Referenten sind Zimitri Erasmus, Maya Indira Ganesh, Ruth Wilson Gilmore, David Theo Goldberg, Serhat Karakayali, Shahram Khosravi und Françoise Vergès. nd Abb.: Henri Cattolica/Éditions La Découverte

15. und 17. März, jeweils 19.30 Uhr, Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, Tiergarten

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen