Werbung

Kapitalistische Verkehrswende

Nicolas Šustr hat keine Angst vor Leihrädern

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor gar nicht so langer Zeit wurde noch bitterlich beklagt, dass der Aufbau des vom Senat bezuschussten Leihfahrradsystems von nextbike viel zu lange dauert. Dann kamen aus aller Welt Startups in die Hauptstadt und brachten Tausende zusätzliche Räder mit. Aber auch das war nicht recht. Unglaubliche Fahrradberge würden in kürzester Zeit die ganze Stadt unter sich begraben, so die Befürchtung. Bisher hat sie sich nicht bewahrheitet. Offensichtlich haben die Firmen aus den schmerzlichen Erfahrungen in anderen Städten tatsächlich gelernt. Und auch die so oft paralysiert scheinende Verwaltung schaffte es offenbar, von den teils milliardenschweren Unternehmen respektiert zu werden.

Ob die Geschäftsmodelle der neuen Anbieter nachhaltig sind, wird sich noch herausstellen müssen. Und natürlich auch, wie sie es mit der Verwendung angefallener Daten und den Beschäftigtenrechten halten.

Mit der Expansion gen Stadtrand füllen die Anbieter allerdings eine Lücke, wo es der Senat aus eigener Kraft bisher nicht hingeschafft hat. Wie gut oder schlecht sie das tun, muss sich noch erweisen. Wenn es nicht funktioniert, kann die öffentliche Hand die Sache immer noch selbst übernehmen. Das war bei der Einführung der Straßenbahn nicht anders. Immerhin mussten damals vor allem die Aktionäre für oft teure Fehlschläge bezahlen. Ist ja nicht alles schlecht im Kapitalismus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen