Werbung

Das Ende von Nepals »Hippie Trail«

Regierung verbietet alte Mercedes-Busse

  • Von Deepak Adhikari, Kathmandu
  • Lesedauer: 2 Min.

Als drei Mechaniker seinen Minibus vor zwei Monaten auf einem Schrottplatz zerlegten, konnte Asharam Nyaichyai den Anblick nicht ertragen. Über 20 Jahre war der Mercedes-Benz, Baujahr 1976, ein Teil seines Lebens. Er pendelte damit zwischen Nepals Hauptstadt Kathmandu und dem nahegelegten Bhaktapur und brachte einheimische Filmcrews zu malerischen Hügelstädten im Land. »Er war perfekt für unsere Bergtouren«, sagt der 40-Jährige. Die Innenausstattung erinnere ihn an ein kleines Wohnzimmer. »Ich habe viele Nächte im Bus geschlafen.«

Mit der Nostalgie soll Schluss sein: Die Regierung hat Fahrverbote für Busse verhängt, die älter als 20 Jahre alt sind. Grund sind laut Regierung die starke Luftverschmutzung und eine höhere Unfallgefahr. Medienberichten zufolge sind rund 2500 Fahrzeuge von den Verboten betroffen.

Die Vielzahl deutscher Minibusse im Nachbarland Indiens sind ein Überbleibsel aus jenen Zeiten, als in den 1970er Jahren Reisende aus Europa in Nepal nach der Erleuchtung suchten. In Bussen deutscher Hersteller fuhren sie über Iran, Afghanistan, Pakistan und Indien nach Kathmandu. Die beliebte Reiseroute wurde dadurch bekannt als »Hippie Trail« (»Hippie-Pfad«) - ein Fundament der Tourismusbranche, die heute einer der Hauptpfeiler der nepalesischen Wirtschaft ist.

In Thimi, einem Stadtteil der Stadt Bhaktapur, steht Prem Ratna Manandhar vor seiner Werkstatt für Autoteile. Die ganze Straße ist voller Läden, die sich auf Reparaturen der Hippie-Busse spezialisiert haben. »Ich kann nicht verstehen, warum die Regierung die Busse verbietet«, sagt der 48-Jährige. Er bedauert, seinen kleinen »deutschen Bus« für nur 50 000 Rupien (390 Euro) verkauft zu haben. Einst hatte er das Vierfache für ihn gezahlt. In 25 Jahren habe er nicht ein einziges Problem mit ihm gehabt. »Ich glaube, sie wollen nur, dass die Menschen indische Busse kaufen.« Dass die Regierung die alten Busse verbieten will, habe er lange für ein Gerücht gehalten. »Vor mehr als zehn Jahren haben wir das auch schon gehört«, sagt der Werkstattbesitzer. Diesmal begannen die Behörden aber, die Dokumente zu prüfen und die Fahrzeuge von der Straße zu nehmen.

Auch Jivan Shrestha ist von den Auflagen betroffen. Der 40-jährige Mechaniker hat vor fünf Monaten einen Mercedes-Benz für 75 000 nepalesische Rupien (580 Euro) gekauft. An der Frontstoßstange hängt noch ein Hochzeitsbanner. »Der Wagen läuft einwandfrei. Die Sitze und Fenster sind in gutem Zustand«, sagt er. Wegen der Fahrverbote wird er den Wagen aber bald auseinandernehmen und die Einzelteile verkaufen. »Dieser Bus ist besser als die heutigen. Aber was kann ich tun?« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!