Werbung
  • Berlin
  • Synagoge am Fraenkelufer

Raed Salehs guter Vorschlag

Martin Kröger begrüßt die Idee für eine neue Synagoge

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Plan klingt - wie häufig bei Raed Saleh - gut. Mit Landesmitteln, privaten Spenden und Bundesförderungen will der SPD-Fraktionsvorsitzende eine Synagoge nach historischem Vorbild am Kreuzberger Fraenkelufer wieder aufbauen. Die alte Synagoge an dieser Stelle war während der Pogromnacht 1938 schwer zerstört und später, Ende der 1950er Jahre, abgerissen worden.

In Zeiten, in denen Schlösser und Kirchen rekonstruiert werden, wäre der Wiederaufbau einer Synagoge auf jeden Fall ein deutliches Zeichen: gegen den grassierenden Antisemitismus in der Gesellschaft und für das wieder erstarkte Judentum in Berlin. Die Vision eines Begegnungsortes zwischen den Religionen und den verschiedenen Communitys hat durchweg etwas Sympathisches. Wie anders können Vorurteile abgebaut werden, wenn nicht durch den gegenseitigen Austausch?

Doch so sehr der Vorschlag des Fraktionsvorsitzenden und seiner Fraktion einleuchtet, bei den Planungen der SPD drängen sich Zweifel auf. Warum sind bei solchen Presseterminen keine Verantwortlichen des (grünregierten) Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg anwesend? Sind die Koalitionspartner von LINKE und Grünen mit im Boot? Ist die Nachbarschaft, mit der die Gemeinde in Kontakt treten will, schon eingebunden?

Dazu blieb am Donnerstag noch vieles im Unklaren. Bleibt zu hoffen, dass die Idee für den Wiederaufbau der Synagoge tatsächlich schnell umgesetzt wird und das Projekt über den Status einer Idee hinausgelangt. Und es nicht nur bei Ankündigungen bleibt. Mindestens fünf Jahre dürfte es aber selbst im günstigen Fall dauern, bis das neue jüdische Begegnungszentrum am Fraenkelufer seine Tore öffnen kann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!