Werbung

Immer wieder die Erste

Die Frauenrechtlerin Bidhya Bhandari bleibt Nepals Präsidentin

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Immer wieder war sie die erste Frau in hohen Ämtern. Mit dem Verteidigungsressort wurde sie in der traditionell männergeprägten Gesellschaft zwischen 2009 und 2011 Vorgesetzte der Armeespitze. Und 2015 gab es dann noch einen weiteren Karrieresprung: Bidhya Bhandari wurde Nepals Präsidentin. Als erste Frau sowie überhaupt erst als Nummer zwei an dieser Stelle. Denn noch bis 2008 war der Himalayastaat eine hinduistische Erbmonarchie. Erst als der letzte König, Gyanendra, Züge absolutistischen Herrscherwahns zeigte, setzte eine breite Volksbewegung riesige Umwälzungen in Gang.

Bidhya Bhandari ist die Witwe des prominenten Kommunistenführers Madan Kumar Bhandarides, der 1993 bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, möglicherweise handelte es sich auch um Mord. Sie hat als studentische Aktivistin angefangen. Später wurde sie zur Frauenrechtlerin und Anwältin der Minderheiten und stieg in der Kommunistischen Partei Nepals/Vereinigte Marxisten-Leninisten (CPN-UML) bis in höchste Posten auf. Sie gilt als enge Weggefährtin des im Februar zum Premier gewählten UML-Chef Khadga Prasad Sharma Oli.

Dennoch hat sie als Staatsoberhaupt schon in ihrer ersten Amtszeit notwendige Überparteilichkeit gewahrt. Ihre Wiederwahl ist ein weiterer Erfolg der neuerdings regierenden Linksallianz, die die jüngsten Parlaments- und die ersten Provinzwahlen gewonnen hatte. UML und Kommunistische Partei Nepals-Maoistisches Zentrum (CPN-MC), größtes Überbleibsel der einstigen maoistischen Guerilla, müssen jetzt beweisen, dass die in sie gesetzten Hoffnungen berechtigt sind.

Die 56-jährige Bhandari wird zumindest als moralische Autorität mit darüber wachen müssen, das in Kathmandu ein echter Politikwechsel stattfindet und Versprechen tatsächlich umgesetzt werden. Unter anderem auch in Sachen weiterer Gleichberechtigung der Frauen, für die sie sich stets besonders einsetzte. Dass der höchste Repräsentant Nepals weiblich bleibt, ist ein Signal.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!