Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warnstreik bei Berliner Schwimmbädern

Etwa 80 Mitarbeiter*innen sind am Donnerstag dem Aufruf von ver.di zu einer Warnstreik-Kundgebung vor dem Schwimmbad Seestraße in Wedding gefolgt. Im Zusammenhang mit der Tarifrunde zwischen Bund und Kommunen hatte die Gewerkschaft die Mitarbeiter*innen der Bäderbetriebe dazu aufgerufen, am Donnerstag zwischen 6.30 Uhr und 13 Uhr die Arbeit niederzulegen. Rund 100 Menschen hätten sich an dem Ausstand beteiligt, sagte ein ver.di-Sprecher. Sechs Bäder hatten nach Angaben der Bäderbetriebe geschlossen.

Bei den Berliner Bäderbetrieben gilt der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD). ver.di und der Beamtenbund dbb fordern in der laufenden Tarifrunde eine Erhöhung der Entgelte um sechs Prozent und einen Mindestbetrag von 200 Euro mehr im Monat sowie 100 Euro mehr Lohn für Auszubildende und Praktikant*innen. Die Arbeitgeberseite lehnt den geforderten Mindestbetrag ab. Die Gewerkschaft hatte zu den Warnstreiks aufgerufen, weil die Verhandlungsrunde mit den Berliner Bäderbetrieben am Dienstag in Potsdam ohne Annäherung geblieben war. ver.di hatte deswegen noch vor Ostern Warnstreiks auf breiter Front angekündigt. In den nächsten Wochen soll es in Berlin und Brandenburg weitere Warnstreiks geben. Die abschließende Verhandlungsrunde ist für den 15. und 16. April geplant - bis dann könnten die Aktionen andauern.

Hintergrund sind die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Ländern. Verhandelt wird für bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigte bei Bund und Kommunen. dpa/nd Foto: Florian Boillot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln