Werbung

Warnstreik bei Berliner Schwimmbädern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Etwa 80 Mitarbeiter*innen sind am Donnerstag dem Aufruf von ver.di zu einer Warnstreik-Kundgebung vor dem Schwimmbad Seestraße in Wedding gefolgt. Im Zusammenhang mit der Tarifrunde zwischen Bund und Kommunen hatte die Gewerkschaft die Mitarbeiter*innen der Bäderbetriebe dazu aufgerufen, am Donnerstag zwischen 6.30 Uhr und 13 Uhr die Arbeit niederzulegen. Rund 100 Menschen hätten sich an dem Ausstand beteiligt, sagte ein ver.di-Sprecher. Sechs Bäder hatten nach Angaben der Bäderbetriebe geschlossen.

Bei den Berliner Bäderbetrieben gilt der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD). ver.di und der Beamtenbund dbb fordern in der laufenden Tarifrunde eine Erhöhung der Entgelte um sechs Prozent und einen Mindestbetrag von 200 Euro mehr im Monat sowie 100 Euro mehr Lohn für Auszubildende und Praktikant*innen. Die Arbeitgeberseite lehnt den geforderten Mindestbetrag ab. Die Gewerkschaft hatte zu den Warnstreiks aufgerufen, weil die Verhandlungsrunde mit den Berliner Bäderbetrieben am Dienstag in Potsdam ohne Annäherung geblieben war. ver.di hatte deswegen noch vor Ostern Warnstreiks auf breiter Front angekündigt. In den nächsten Wochen soll es in Berlin und Brandenburg weitere Warnstreiks geben. Die abschließende Verhandlungsrunde ist für den 15. und 16. April geplant - bis dann könnten die Aktionen andauern.

Hintergrund sind die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Ländern. Verhandelt wird für bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigte bei Bund und Kommunen. dpa/nd Foto: Florian Boillot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen