Werbung

Dringend nötige Hilfe

Stefan Otto über anspruchsvolle soziale Arbeit

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Pflegereform zeigt erste Wirkungen. Nachdem insbesondere Demenzkranke durch sie bessergestellt worden sind, stiegen damit einhergehend Ausgaben der Pflegekasse. Im vergangenen Jahr schloss sie mit einem Minus ab, was auf Dauer problematisch ist. Denn bei den Leistungen, die jetzt die Kasse belasten, handelt es sich keinesfalls um Zugaben, sondern um die elementare Versorgung von Bedürftigen. Es sind Hilfen, die schon lange notwendig gewesen wären, vielen aber verwehrt wurden.

Dies ist freilich nicht das einzige Dilemma in der Pflege. Darauf deutet der Personalmangel hin, der zulasten der Bedürftigen geht. Sie merken natürlich, wenn sie eher abgefertigt als gepflegt werden - von Betreuung kann häufig keine Rede sein.

Fraglos ist Pflegearbeit eine anspruchsvolle soziale Tätigkeit, die allerdings einen schlechten Ruf hat. Angesichts des Notstands kann fast jede und jeder - ganz gleich ob dazu geeignet oder nicht - binnen kurzer Zeit zur Hilfskraft ausgebildet werden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat nun eine bessere Bezahlung in Aussicht gestellt. Das wäre ein erster Schritt, damit müsste aber auch eine bessere Qualifizierung der Menschen einhergehen.

Es gibt Leute, die sagen: »Schau dir an, wie mit den Alten umgegangen wird, und ich sage dir, was für eine Gesellschaft das ist.« Nun, für Deutschland gilt: Bei der Unterstützung von Bedürftigen wird nach wie vor geknausert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen