Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachrufe

Walter Eichenberg

20. 12. 1922 - 13. 3. 2018

Im Alter von 14 Jahren begann Walter Eichenberg sein Studium als Trompeter an der Städtischen Orchesterschule Zschopau in Sachsen. Nach 1945 spielte er zunächst bei einer kleinen Swing-Band in Chemnitz, ehe er 1947 zum neu gegründeten Tanzorchester des Senders Leipzig wechselte. Eichenberg war bekannt für seine Liebe zu Swing und Jazz, lange Jahre leitete er das Rundfunktanzorchester, das um die 5000 Titel für Radio, Fernsehen und Schallplatte produzierte. Gemeinsam mit der bekannten Big Band war Eichenberg als Musiker und Dirigent in Europa auf Tournee, 44 Jahre lang war er Mitglied in der Big Band. Von 1961 bis 1989 stand er ihr als Chefdirigent vor, ehe er das Amt an seinen langjährigen Pianisten und Chef-Arrangeur Eberhard Weise übergab. Zwei Jahre lang blieb er dem Orchester noch als Zweiter Dirigent treu, bevor er sich 1991 ins Privatleben zurückzog.

Für seine Leistungen als Musiker, Komponist, Arrangeur und Dirigent erhielt er unter anderem den Nationalpreis und den Kunstpreis der DDR sowie den Kunstpreis der Stadt Leipzig. Eichenberg starb am Dienstag im Alter von 95 Jahren. san

Erivan Haub

29. 9. 1932 - 6. 3. 2018

Er war einer der reichsten Männer Deutschlands, in eine Unternehmerfamilie hineingeboren und blieb zeitlebens Unternehmer, wenn auch mit Wohnsitz in den USA. Am 6. März starb Eri- van Haub, von 1969 bis 2000 leitete er die Unternehmensgruppe Tengelmann. Der Ursprung seines Erfolges, die Einzelhandelskette Tengelmann (später Kaiser’s Tengelmann) ist allerdings inzwischen zerschlagen, Geld verdient die Unternehmensgruppe mit Baumärkten (Obi), Billigklamottenläden (Kik), dem Discounter Netto und vielen Beteiligungen weltweit.

Der gelernte Kaufmann und studierte Volkswirt Haub trat 1963 in die Tengelmann-Gruppe ein und übernahm 1969 deren Leitung. Damals gehörten zum Unternehmen rund 400 Filialen und eine Schokoladenfabrik. 1971 übernahm er den Rivalen Kaiser’s, ab diesem Zeitpunkt lautete das Motto Expansion. Mit Erfolg: Haub wurde Milliardär, 2014 soll er rund 5,2 Milliarden Dollar besessen haben.

Zum Jahr 2000 trat der sich als CDU-nah und umweltbewusst gebende, ansonsten aber sehr zurückgezogen lebende Haub das Unternehmen an seine Söhne Karl-Erivan und Christian ab, blieb jedoch zunächst Vorsitzender des Beirats. Kurz vor seinem Tod feierte er auf seiner Ranch in Wyoming Diamantene Hochzeit mit seiner Frau Helga. grg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln