Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Folge 2: »Ideologie des Scheißens«

Der slowenische Philosoph Slavoj Žižek im nd-Gespräch auf der Leipziger Buchmesse

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: 1 Min.
Blätterrauschen: Folge 2: »Ideologie des Scheißens«

Karlen Vesper hat Slavoj Žižek auf der Leipziger Buchmesse am Stand der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft getroffen und mit ihm über Hegels Maulwurf, Praxisphilosophie, #metoo und den drohenden Handelskrieg zwischen Europa und den USA gesprochen. Der Theoretiker ist überzeugt davon, dass der Kommunismus nicht tot ist und eine Kommunistische Gesellschaft - wenn auch nicht zu unseren Lebzeiten kommen - wird.

Folge 2 SPEZIAL: Interview mit Slavoj Žižek by ndBlätterrauschen

Der Optimist würde auch gern eine neue Kommunistische Internationale gründen, sucht allerdings noch MitstreiterInnen hierfür. Auf der Leipziger Buchmesse stellte er sein neues Werk »Disparitäten« (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) vor. Mit Slavoj Žižek sprach für »nd« Karlen Vesper.

Wir entschuldigen uns für durch das Messegewimmel bedingte Qualitätsabfälle in der Audioaufnahme.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln