Werbung

James Devine verklagt Met

Sexuelle Gewalt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach seinem Rauswurf geht der Stardirigent und langjährige künstlerische Leiter James Levine juristisch gegen die Metropolitan Opera in New York vor. Levine reichte am Donnerstag Klage ein. In dem Streit geht es um Vorwürfe, der heute 74-Jährige habe über Jahre hinweg junge Musiker sexuell missbraucht. Die Met kündigte an, sie werde sich dem Fall vor Gericht »in aller Entschiedenheit« stellen. Levine fordert nach Informationen der »New York Times« vier Millionen Dollar (3,2 Millionen Euro) von der Met. Außerdem wirft er seinem ehemaligen Arbeitgeber vor, sein künstlerisches Erbe vernichten zu wollen.

Das Opernhaus reagierte empört: Es sei »schockierend«, dass Levine nicht die Verantwortung für sein Handeln tragen wolle und stattdessen mit einer von »Unwahrheiten« durchzogenen Klage gegen die Metropolitan Opera vorgehe, hieß es in einer Erklärung einer Met-Anwältin. »Es gibt keine Grundlage für Herrn Levines Behauptung, dass die Met einen Rachefeldzug gegen ihn führe.«

Die Met hatte im Dezember die Zusammenarbeit mit Levine suspendiert, nachdem erste Vorwürfe gegen ihn öffentlich geworden waren. Eine Untersuchung habe Beweise zutage befördert, wonach Levine sich sowohl vor als auch während seiner Arbeit für die Met des sexuellen Missbrauchs und der Belästigung schuldig gemacht habe, erklärte das Opernhaus Mitte März.

Die »New York Times« und die »New York Post« hatten Ende vergangenen Jahres berichtet, Levine habe einen Jugendlichen ab 1985 jahrelang sexuell missbraucht. Der Missbrauch habe bis 1993 angedauert und das heute 48-jährige Opfer fast in den Suizid getrieben. Drei weitere Musiker erklärten damals ebenfalls, von Levine in ihrer Ausbildungszeit sexuell missbraucht worden zu sein. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!