Werbung

Wo der Bus zu selten fährt

Alternative Mobilitätsangebote im Nordosten gesucht - Auftrag an die Landesregierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Briefkasten einer Langzeitarbeitslosen, irgendwo auf einem Dorf in Mecklenburg-Vorpommern, landet ein Brief des Jobcenters. Eine Aufforderung, zu einem bestimmten Tag zu einer festgesetzten Uhrzeit zu erscheinen. Zugleich werden der Hartz-IV-Empfängerin diverse Sanktionen angedroht, falls sie den Termin versäumt. Die Frau möchte pünktlich zum Amt kommen, aber wie? Ein Auto hat sie nicht, und es sind Ferien, das heißt: Der Schulbus, der sonst im Dorf hält, fährt nicht. Mignon Schwenke, verkehrspolitische Sprecherin der LINKEN, skizzierte diesen Fall jetzt im Landtag als Beispiel für Probleme, die durch eine schlechte Anbindung ländlicher Regionen an den öffentlichen Personennahverkehr entstehen.

Besonders ältere Menschen, deren Zahl zunimmt im Nordosten, leiden unter dieser Situation, wissen oft nicht, wie sie aus ihrem Dorf in die nächste Stadt zum Arzt kommen. Wie dieser Missstand behoben werden könnte, darüber soll sich die Landesregierung Gedanken machen und alternative Mobilitätsangebote prüfen. Diesen Auftrag hat sie jetzt auf Antrag der SPD/CDU-Koalition per Mehrheitsbeschluss vom Parlament bekommen.

Schaffen lasse sich Mobilität nach Ansicht von Sozial- und Christdemokraten zum Beispiel durch Nachbarschaftshilfe. Menschen mit Auto, die zum Einkaufen in die Stadt fahren, könnten der betagten Frau im Haus gegenüber anbieten: Wir nehmen Sie gern mit! Zu überlegen sei auch, ob sich Pflege-, Paket- oder andere Dienste auf ihrer Tour über Land als Mitfahrgelegenheit nutzen lassen.

Beispiele alternativer Angebote schilderte der Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD). So könnten, wie es mancherorts schon geschieht, bei Bedarf Ruftaxis ihre Fahrgäste aus Dörfern bis zur Hauptstrecke eines Busses bringen. Dieser müsste dann nicht von einem kleinen Ort zum anderen kurven, obwohl dort niemand auf ihn wartet. Leerfahrten würden vermieden. Getestet worden sei mittlerweile auch der Einsatz von Elektrofahrrädern, die Dorfbewohnern leihweise zur Verfügung gestellt werden. Im jeweiligen Ort stehen diese Pedelecs in abschließbaren Boxen, dort nimmt sie der Nutzer heraus, fährt zur Bushaltestelle an der Hauptverkehrsstraße, schließt das Vehikel dort wieder in eine Box, und so geht’s umgekehrt bei der Rückfahrt.

Einhergehen müsse das Zusammenbringen von Fahrangeboten und potenziellen Nutzern mit der Digitalisierung des ländlichen Raums, da vor allem über die entsprechenden Medien, etwa Smartphones, eine effektive Kontaktaufnahme gegeben sei, gab Pegel zu verstehen. Auch gelte es, noch manche Abneigung gegen das Mitnehmen und Mitfahren von und bei »wildfremden Leuten« zu überwinden.

Zu allen Modellen, bei denen aufs Mitfahren gesetzt wird, müssten laut Pegel zuvor allerlei rechtliche Belange geklärt werden. So beispielsweise Fragen zur Haftung und Versicherung. Des Weiteren dürften die Interessen von Mietwagen und Taxianbietern sowie von Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs nicht außer Acht gelassen werden. »Da ist manche Angst und Sorge im Raum«, weiß der Minister.

Gegen den Auftrag an die Landesregierung, Mobilitäts-Alternativen zu prüfen, stimmte die Linksfraktion. Mignon Schwenke warf den Koalitionären vor: Statt die drängenden Probleme eines völlig unzureichenden Nahverkehrs anzugehen, »sollen fadenscheinige Lösungsansätze ans Handlungsnachweis dienen, dass sich SPD und CDU kümmern«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen